Tamara bindet ihre Schwester ein

Cuckold - Beziehung / FLR / Weiblich geführte Beziehung : Den richtigen Partner dafür finden. Melde dich in unserer Community an.

Wenn du regelmäßig neue Erfahrungen von Frauen in weiblich geführten Beziehungen lesen willst, völlig kostenlos: Unten links die Glocke drücken und Benachrichtigungen akzeptieren. So wirst du bei jedem neuen Artikel informiert.

Meine Schwester kam vor ungefähr sechs Wochen zu einem Wochenendbesuch. Dies war ein ganz besonderer Tag für meinen Mann! Sie kam Freitagabend und verließ Sonntagnachmittag.

Ich hatte ihren Besuch für meinen Mann überraschend gehalten, da dies das erste Mal war, dass ihn jemand in der Kleidung seiner Magd sah. Marie hatte mir privat einige wundervolle Ideen geliefert, die ich vollständig in die Praxis umsetzte. Ich hatte ein sehr herausforderndes Wochenende für meinen Mann geplant!

Er hatte den Freitag frei, so dass er seine aktuelle schriftliche Aufgabe erst am Morgen erledigen musste. Ich ließ ihn für eine zusätzliche Stunde schreiben und entließ ihn um neun Uhr von seiner Aufgabe. Er hatte drei Exemplare in drei Stunden fertiggestellt, also war alles gut. Ich riet ihm dann, dass er das Outfit einer Magd bügeln müsse und dass ich wollte, dass das Haus von oben bis unten gereinigt wird. Ich sagte ihm auch, dass ich möchte, dass die gesamte Wäsche im Gästezimmer gewaschen und gebügelt wird, und sagte ihm, dass es einer Auffrischung bedarf, da wir eine Weile keine Gäste mehr hatten. Ich gab ihm dann eine Liste spezifischer Aufgaben für den Tag. Er versuchte einen Seufzer zu unterdrücken, als er die bevorstehenden Aufgaben sah, zeigte aber sofort den gesunden Menschenverstand, sich bei mir zu bedanken und machte sich mit Begeisterung an seine Arbeit.

Er erledigte seine Aufgaben bis  kurz vor fünf Uhr, meine Schwester war um sechs Uhr angekündigt. Er sah müde und zerzaust aus, also sagte ich ihm, er solle duschen, und da seine Uniform etwas schlechter aussah, sollte er sich ein sauberes Outfit anziehen. Er sollte mich dann in meinem Schlafzimmer für seine nächste Aufgabe finden. Er folgte pflichtbewusst, bügelte eine frische Tunika und knickste höflich, als er mein Schlafzimmer betrat. (Ja, er teilt es mit mir, aber es ist mein Zimmer!) Ich saß an meiner Kommode und riet ihm kurz, vor dem Ganzkörperspiegel zu stehen und seine Knicks zu üben.

Ich überließ es ihm vielleicht zehn Minuten lang, während ich mich fertig machte und lächelte, als ich ihn gelegentlich durch den Spiegel der Kommode ansah. Er hatte immer noch keine Ahnung, was passieren würde. Schließlich stand ich auf und ging zu ihm hinüber und sagte zu ihm: „Ich werde dich von nun an Susi nennen, wenn du so hübsch angezogen bist.“ Er zuckte zusammen, wusste es aber besser als zu protestieren. Ich lächelte, als ich sanft mit seinen Brustwarzen spielte. „Ich habe vergessen es dir zu sagen Susi, meine Schwester kommt gleich. Sie bleibt für das Wochenende. “

Der entsetzte Ausdruck in seinem Gesicht werde ich nie vergessen. Es ließ mich vor Aufregung feucht werden. Grinsend riet ich: „Und bevor du fragst: Nein, du kannst dich nicht umziehen… Du wirst sie so angezogen begrüßen, wie du gerade bist…. Ich frage mich, was sie denken wird. Glaubst du, sie wird immer noch denken, dass du der Mann des Hauses bist? Oder könnte sie denken, dass du süß aussiehst? Oder vielleicht nicht? … Oder einfach nur lächerlich? “ Ich neckte ihn. „Ich habe ihr noch nichts über Susi erzählt.“

Er bettelte und flehte und sagte, dass ich ihn unmöglich so „entlarven“ könne, wie er war, während innerlich klar war, dass er leise wütend war. „Oh, aber ich kann“, lächelte ich, „und ich werde es tun! Ich möchte, dass du da stehst und dich im Spiegel ansiehst und darüber nachdenkst, was sie sagen wird, wenn sie dich als meine Magd verkleidet sieht,… wie du das erklären willst. “

Er bettelte und flehte weiter und sagte, ich könnte es nicht ernst meinen, sein männliches Ego spielt jetzt! Ich lachte nur, als ich seine Bedenken ignorierte. „Ich möchte, dass du hier bleibst, Susi, und deinen Knicks übst. Ich möchte, dass es perfekt ist, wenn du sie begrüßst! “ Er zuckte zusammen und flehte mich an und bat mich, dies nicht zu tun. Tränen bildeten sich in seinen Augen und er drehte seinen Kopf, um meinem Blick auszuweichen. Er wollte, dass der Boden verschwindet und ihn verschluckt, alles, um diesen Albtraum zu beendet, dem er gegenüberstand. Ich spielte einfach wieder mit seinen Brustwarzen: „Es passiert Susi!

Als er ziemlich energisch ankündigte, dass es empörend sei, riet ich streng: „Das ist genug, Susi!“ Ich sah zu, wie er sich weiter windete und zitterte. Er zitterte wie ein verängstigtes Kaninchen, seine Muskeln verkrampften sich und zuckten unkontrolliert. Er konnte seinen Körper nicht ruhig halten. Er zitterte buchstäblich so sehr, dass seine Zähne hörbar klapperten! Alle seine Muskeln zitterten aus freiem Willen, oder war es „gefangener Wille“?

Sein Dilemma war mir gleichgültig, tatsächlich riet ich ziemlich böswillig: „Es wird wahrscheinlich viel schlimmer sein, als du es dir vorstellst, wenn sie dich ansieht. Sie wird sich wahrscheinlich fragen, was für eine willensschwache erbärmliche Entschuldigung du vorbringen willst, nicht wahr? … Schließlich würde nur ein echter Schlappschwanz sich von seiner Frau so anziehen und demütigen lassen. Sie wird keinen Respekt vor dir haben. “ Er hatte Mühe, nicht zu weinen, aber bei meiner Grausamkeit bildeten sich echte Tränen. Ich ließ ihn mit Tränen in den Augen, zitternd, klappernden Zähnen seinen Knicks üben, als ich meinen Zauberstab herausholte und mich freute.

Schließlich klingelte es an der Tür, und ich ging lächelnd zu ihm hinüber, aber mit einer scharfen Kante in meiner Stimme, und warnte ihn: „Nun, wenn du weißt, was gut für dich ist; Du solltest besser rauskommen, wenn ich dich rufe. Ich werde die Tür öffnen und meine Schwester hereinlassen … Und wenn ich es für richtig halte, werde ich nach dir rufen …

Oh… und wenn du nicht rauskommst, wenn ich rufe, werde ich die Salbe den ganzen Sonntag anwenden, jede Stunde zur vollen Stunde, und ich werde es auch auf deine Eier reiben! “ Seine letzten Worte, als ich den Raum verließ, waren: „Bitte, Tamara, bitte … Du kannst es nicht ernst meinen. Du scherzt nur, nicht wahr? Versuchst du mich zu erschrecken? Bitte mach es nicht. Du hast so etwas noch nie gemacht, bitte … «Ich ignorierte ihn einfach.

Ich ließ meine Schwester herein und wir machten es uns mit einem Kaffee gemütlich, bevor ich seine Hoffnungen zerstörte, dass es nicht passieren würde. Ich rief: „Susi, hör auf, was du tust und komm und begrüße unseren Gast!“ Ich musste dreimal rufen, aber die Vehemenz meiner Stimme brachte ihn schließlich heraus. Er wusste, dass er keine Wahl hatte und langsam, zitternd und kopfschüttelnd, betrat er den Raum. Er zitterte jetzt noch schlimmer, errötete stark und hielt die Tränen zurück. Ich hatte natürlich meine Schwester informiert und sie war gut vorbereitet, ihn unerbittlich zu verspotten und ihn mit Verachtung zu behandeln.

Trotz der Vorwarnung brach sie in Gelächter aus, das sich in einen mädchenhaften Kichern verwandelte, als er wie angewiesen knickste. Es dauerte eine gute Minute, bis sie sich endlich beherrschte und ihn, während sie ihr Kichern unterdrückte, darüber neckte, wie hübsch er aussah und wie nützlich es für mich sein musste, ein Dienstmädchen zu haben. Er war purpurrot. Sie bemühte sich immer noch, mit dem Lachen aufzuhören, als sie ihm verächtlich riet, sich nützlich zu machen. In ihrer distanziertesten Art befahl sie ihm, ihre Sachen aus dem Auto zu holen.

Es war eine schreckliche Tortur für ihn, als sie ihn herumkommandierte. Es brauchte mehrere Gänge zum Auto. Er brachte zuerst einen großen Koffer mit, den er ins Gästezimmer stellen sollte. Es gab dann vier sehr große, weiße Leinentaschen; gefolgt von einer Tüte voller Knabbereien und Wein zum für den Kühlschrank.

Susi wurde dann entlassen, um den Esstisch zu decken, das Abendessen vorzubereiten und zu servieren. Er aß später alleine in der Küche. Nach dem Essen zogen wir uns mit unserem Wein in die Lounge zurück, während er das Esszimmer aufräumte, die Pfannen und das Geschirr spülten und die Küche schrubben musste. Als er fertig war, betrat er die Lounge und knickste uns beide an, als meine Schwester bevormundend den Kopf schüttelte. Errötend fragte er, ob das alles wäre.

„Ja“, schnappte meine Schwester, „wir wollen nicht, dass du wie ein Clown herumläufst. während wir einen schönen Abend haben. Ab ins Bett! “ Es war zwanzig vor neun und er war zweifellos körperlich und vor allem emotional erschöpft. Meine Schwester fügte hinzu: „Da du früh ins Bett gehst, kannst du morgen früher beginnen mit deinen schriftlichen Aufgaben? Tamara sagte mir, dass du normalerweise an einem Samstagmorgen um sechs Uhr beginnst. Morgen kannst du also um fünf Uhr beginnen. Ich bin sicher, du wirst die Chance zu schätzen wissen, eine zusätzliche Stunde für deinen Auftrag zu haben, nicht wahr? “ Er verwelkte, als er darum kämpfte, seine Niedergeschlagenheit zu verbergen, machte erneut einen Knicks und dankte ihr. Sie antwortete eisig: „Ich würde gerne etwas mehr Begeisterung und mehr Dankbarkeit hören! Tamara und ich müssen deine Arbeit überprüfen, und ein früher Start bedeutet mehr Arbeit für uns zu überprüfen! Ich kann es immer um vier Uhr starten lassen, wenn dir fünf Uhr nicht gefällt! Würdest du das vorziehen? “

Ich bemühte mich, ein ernstes Gesicht zu behalten, als er sich ausgiebig bei ihr bedankte. Meine Schwester war so gut darin, ich konnte sagen, dass er wirklich Angst vor ihr hatte!

Ich übernahm dann wieder die Kontrolle. Ich konnte meine Schwester nicht strenger erscheinen lassen als mich! „Es gibt nur ein paar schnelle Dinge, die du machen musst, bevor du ins Bett gehst… Erstens möchte ich, dass du das Gästezimmer fertig machst. Ziehen Sie die Vorhänge zu, schlage die Bettdecke auf, schütteln Sie die Kissen auf, sauge den Teppich ab und polieren den Kleiderspiegel. Nehmen dann die Kleidung aus dem Koffer und bügel sie, bevor du sie im Kleiderschrank aufhängst oder in der Kommode gut zusammenfaltest. Wir können unseren Ehrengast nicht dazu nöztigen, zerknitterte Kleidung zu tragen, oder? “

Er sah nur bestürzt zu, als meine Schwester sagte: „Ich fürchte, ich habe ein paar Wechselkleider mitgebracht, da ich nicht sicher war, wie das Wetter wird. Ich hoffe, es macht dir nichts aus, so viele bügeln zu müssen! “

Ich fuhr fort: „Wenn du im Schlafzimmer fertig bist, wäre es schön, wenn du das Gästebad von oben bis unten schrubben würdest, damit alles frisch und sauber riecht…

„Bitte Tamara, das habe ich heute Nachmittag gemacht“, warf er ein.

„Ja, ich weiß, dass du das gemacht hast, aber ich würde es gerne noch einmal sehen! Das ist etwas, das du von nun an immer mehrfach machen musst, wenn meine Schwester vorbeikommt. Und zwar von oben nach unten“ Ich konnte sehen, wie er sich abmühte, als er leise antwortete: „Ja, Tamara… Tamara, ich weiß, dass du das Waschbecken, die Dusche und die Toilette meinst, aber wenn du von oben nach unten sagst… meinst du, ich muss die Wände und den Boden reinigen , Duschwand und wieder in den Schränken? “ er fragte schüchtern.

„Ist es nicht das, was ich gerade gesagt habe? Ich hoffe du versuchst nicht  faul zu sein? “ Ich lächelte böse, „und vergiss nicht, auch die Gästetücher und den Bademantel zu bügeln.“ Da er all diese Arbeiten früher erledigt hatte, wusste ich, dass er bei diesen Aufgaben, die erneut erledigt werden mussten, wirklich brodelte!

Niedergeschlagen kniff er sich zusammen, bedankte sich bei mir und wollte gehen, als ich nachträglich hinzufügte: „Oh, Susi, bevor du gehst… Da du eine frühe Nacht hast, denke ich, dass es eine gute Idee sein könnte, wenn du spätestens morgen um halb fünf am Schreibtisch sitzt. So hast du einige Zeit, um deinen Körper zu entspannen und deinen Geist zu erholen, bevor du mit dem Schreiben beginnst. Wir werden schlafen, also wirst du höchstwahrscheinlich bis viel, viel später als gewöhnlich schreiben, also wirst du dich frisch und wach fühlen wollen. “ Wir ignorierten ihn dann völlig und ließen ihn mit seinen düsteren Gedanken darüber zurück, was vor ihm lag. Wir unterhielten uns einfach wieder miteinander, obwohl ich aus dem Augenwinkel zusah, ob er wieder knickste, bevor er ging.

Meine Schwester und ich gingen gegen Viertel vor elf ins Bett. Ich wusch mein Gesicht, putzte meine Zähne und zog ein langes Seidennachthemd und ein sexy Oberteil an, um nach ihm zu sehen. Es war einer seiner Favoriten und ich wusste, dass er es schmerzhaft verlockend fand, es zu sehen. Ich fand ihn bei der Wäsche. Seine Augen sprangen fast aus ihren Augenhöhlen, als er mich in meiner Kleidung bewunderte. Ich konnte sehen, dass er wirklich darauf bedacht war, fertig zu werden und sich  ins Bett zu kuscheln. Ein kleines Vergnügen streichelte mich und das schleichende Gefühl des weichen Stoffes auf meinem Körper. Ich habe keinen Zweifel, er dachte, ich würde das tragen, um ihm zu gefallen, obwohl es eigentlich nur darum ging, ihn zu ärgern.

Ich zwickte sanft an seinen Brustwarzen und lachte leicht. „Ich dachte du sagtest du hättest eine frühe Nacht! Meine Schwester liegt bereits im Bett und ich bin auch in ein paar Minuten in meinem Bett. “ Ich lächelte weiter, als ich dann seine Bestrebungen, sich ins Bett zu kuscheln, völlig zerstörte. „Nun, ich bin sehr müde, es war ein großer Tag, also möchte ich nicht gestört werden, wenn du spät ins Zimmer kommst! Vor allem, weil du zu einer so gottlosen Stunde aufstehen wirst. Du wirst alleine auf dem Metallbett in meinem Büro schlafen müssen.

Mein Verhalten verwandelte sich dann in Eis, als ich wie ein Befehlshaber knapp befahl: „Höre dir jetzt deinen Morgenplan genau an. Ich werde mich nicht wiederholen und ich beantworte keine Fragen. Wenn du morgen aus der Reihe tanzt, wirst du vor meiner Schwester mit dem Stock verprügelt. ( Als wir uns zum ersten Mal trafen und über die Fetische meines Mannes diskutierten, hatte er erzählt, wie er von der Idee der Reglementierung und der Liebe zum Detail erregt wurde. Etwas, das ihm in seinem damaligen Lebensstil fremd war. Wenig wusste er, dass „Detail“ war Mein zweiter Vorname. Ich war schon immer ein Verfechter von Details, Präzision und Perfektion. Was in den frühen Tagen für ihn schmerzhaft war!)

„Bevor du ins Bett gehst, musst du eine Ladung Wäsche anstellen, damit sie um vier Uhr fertig ist. Du musst sie aus der Maschine nehmen und in den Trockner stellen; Lege dann eine weitere Ladung zum Waschen ein, bevor du dich an deinen Schreibtisch setzt. Ich habe deinen Weckruf auf 3-45 Uhr eingestellt, damit du genügend Zeit hast.

Du hast weitere Alarme ab halb fünf. Du musst sitzen, die Hände auf dem Kopf, den Rücken gerade, bevor der Alarm ertönt! DU SITZT WIE EINE STATUE WÄHREND DEINER MEDITATIONSZEIT! Ich werde das Videomaterial schnell vorspulen, und wenn ich ein Zucken sehe, wirst du es zutiefst bereuen! ( Er  gibt keine Uhren in „meinem Büro“ oder im Wäschezimmer (oder Küche). Deshalb muss er sicherstellen, dass er pünktlich sitzt, indem er „errät“, wie lange er braucht, um Dinge zu tun immenser nervöser Druck auf ihn und bedeutet normalerweise, dass er viel früher an Ort und Stelle ist, als er sein muss. ZB an diesem Morgen war er tatsächlich um zwanzig nach Ort an Ort und Stelle, was bedeutet, dass zusätzliche zehn Minuten Hände auf dem Kopf verbracht wurden.) Alarme werden auf seinem Telefon eingestellt, das ist immer verdeckt zu halten, damit er die Zeit nicht sehen kann.

Fünf Uhr. Gehe an deine Aufgabe um und beginne zu schreiben. Schreibe kontinuierlich und behalte dabei die volle Haltung bis zum nächsten Alarm bei. Das signalisiert eine Pause von fünfzehn Minuten. Du sollst wieder sitzen, die Hände auf dem Kopf, gerade zurück, BEVOR das Ende des Pausenalarms ertönt!… ( Er wusste das nicht, aber seine Pause war auf 8 Uhr eingestellt, also würde er für 3 Stunden schreiben. vor seiner ersten Pause. Dies ist meine normale Zeitzuweisung für Inhaftierungen und Reiseaufträge.)

Während deiner Pause sollst du auf die Toilette gehen und schnell frühstücken… Noch wichtiger… Nimm die Kleidung aus dem Trockner. Nehme dann die Wäsche aus der Waschmaschine und lege sie in den Trockner. Dann lege eine weitere Ladung Wäsche auf. So hast du nach Abschluss des Schreibens ausreichend für das Bügeleisen bereit. Neben der Wäsche meiner Schwester gibt es auch ein paar Ladungen unserer Wäsche und unsere Bettwäsche. Du hast also einen großen Tag mit der Wäsche vor dir.

Schreibe nach deiner Pause weiter, bis du aufgefordert wirst, aufzuhören. Jetzt hatte ich einen sehr anstrengenden Tag und bin sehr müde, also gehe ich ins Bett. “ Ich drehte mich um, um ihn seinen trostlosen Aufgaben zu überlassen, nur um mich umzudrehen und zu bemerken: „Natürlich musst du noch in der Küche und im Wohnzimmer aufräumen, bevor du ins Bett gehst. Wir haben ein paar Crepes zum Abendessen gemacht, und ich fürchte, wir haben alles  ein bisschen chaotisch hinterlassen, besonders als der Beutel mit Mehl verschüttet wurde. Die Lounge benötigt auch einen  Staubsauger. Es gibt nichts Schlimmeres, als morgens aufzuwachen und sich einem Chaos aus der Nacht zuvor stellen zu müssen. ( Er wusste genau, dass dies bedeutete, dass beide Räume besser makellos sein sollten, wenn wir aufstehen! Es bedeutete auch, dass er zum dritten Mal an diesem Tag auf Händen und Knien war und den Küchenboden sauber schrubbte.)

Diesmal überließ ich ihn seinen trostlosen Gedanken; ganz allein, wissend, dass er noch mindestens eine Stunde Zeit hatte, bevor er ins Bett gehen konnte. Und dann würde er vor vier aufstehen müssen, um sich einem einsamen, kalten, dunklen Haus und einem weiteren langen, harten Tag zu stellen. Ich lächelte und wusste, dass er hinter mir knirschen würde und mich danach sehnte, mich gestreichelt zu haben. Sehnsucht nach der Wärme meines Körpers.

Abgesehen davon war dies kein typisches Wochenende, wir haben normalerweise viel Vanillazeit am Wochenende. Dies war ein seltenes und ungewöhnliches Ereignis, als ich ihn besonders hart ran nahm!

Ich liebe die Dekadenz, eine Lifestyle-Herrin zu sein. Als meine Schwester und ich beschlossen, ein paar französische Crepes zu machen, wie wir es als Teenager gemacht hatten, war das eine echt spontane Sache, und wir machten uns mit Sicherheit nicht auf den Weg, um ein Chaos zu verursachen (obwohl wir es taten) nach unserer zweiten Flasche Wein!) In unserer Jugend hätten wir das Chaos, das wir angerichtet hatten, aufräumen müssen oder es am Morgen aufräumen müssen, was jeder hasst.

Jede Option hätte den Spaß des Augenblicks verdorben. Mit einem Dienstmädchen, das nach uns aufräumt, hat es den Spaß tatsächlich gesteigert. Anstatt das Verschütten des Mehls zu bereuen, konnten wir nur darüber kichern, wie Susi es genießen würde, aufzuräumen, bevor er ins Bett ging! Selbst wenn wir das Chaos überblickten, das wir angerichtet hatten, kicherten wir nur. Ich betone, wir haben nichts absichtlich durcheinander gebracht, ich bin nicht so geneigt, ich bin zu stolz auf mein Haus; es ist einfach passiert, aber na und? … der Punkt ist, wir mussten nicht aufräumen!

Ich kann mir nicht vorstellen, was seine Gedanken gewesen sein müssen. Wir hatten einen wundervollen entspannten Abend. Es wurde viel gelacht. Svenhätte hören können, wie wir uns amüsierten; während er ganz allein war, müde, sich an seinen mühsamen, sich wiederholenden Aufgaben abmühte und sich am nächsten Tag fürchtete!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.